Familiendaten der
 Paul Wolfgang Merkelschen Familienstiftung Nürnberg

Liselotte Löwe

Liselotte Löwe

weiblich 1925 - 1998  (72 Jahre)

Angaben zur Person    |    Medien    |    Notizen    |    Alles    |    PDF

  • Name Liselotte Löwe 
    Spitzname Lilo 
    Geboren 12 Jun 1925  Neustadt/Aisch,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Geschlecht weiblich 
    Beruf Schauspielerin 
    Referenznummer 6-1.9.5.1.1 
    Gestorben 31 Jan 1998  Trier,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Personen-Kennung I538  Paul Wolfgang Merkel
    Zuletzt bearbeitet am 12 Jun 2019 | AlbrechtM 

    Vater Günter Löwe,   geb. 11 Jan 1897,   gest. 27 Aug 1941, Eisfeld,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 44 Jahre) 
    Mutter Ilse Merkel,   geb. 20 Okt 1904, Erlangen,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 28 Nov 1945, Neustadt/Aisch,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 41 Jahre) 
    Verheiratet 07 Aug 1924 
    Familien-Kennung F111  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie 1 Lebend 
    Zuletzt bearbeitet am 23 Okt 1999 
    Familien-Kennung F1823  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie 2 Klaus Gerten,   geb. 22 Dez 1922,   gest. 22 Jun 1990, Heidelberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 67 Jahre) 
    Zuletzt bearbeitet am 23 Okt 1999 
    Familien-Kennung F1824  Familienblatt  |  Familientafel

  • Fotos
    Personenbild
    Personenbild
    Ahnentafel Ruth Iversen 1960 bzw. Ute Ernst-Bildersammlung:
    Löwe Lilo
    Löwe Lio als maria Stuart
    Löwe Lio als maria Stuart
    Ahnentafel Ruth Iversen 1960 bzw. Ute Ernst-Bildersammlung:
    Zeitungsartikel vom 8.12.1961

  • Notizen 
    • Freitag, 8.12.1961 Zeitungsbericht aus ???
      FÜR DIE FRAU

      MARIA STUART WIRD UMGESCHULT

      Eine pfälzische Theaterpanne und wie sie gelöst wurde

      Eine pfälzische Theaterpanne und wie sie gelöst wurde
      Der Vorhang fällt. Beifall brandet auf. Das Licht im Saal wird angemacht. Die Schauspieler verneigen sich vor dem Publikum. Das Gesicht der todblassen Maria Stuart belebt sich wieder. Glücklich sieht sie hinab ins Publikum. Verneigt sich tief. Eine Zentnerlast fällt von ihr ab. Alles ist gut gegangen. Und wie sie die klatschenden Menschen vor sich sieht, da muß sie plötzlich lächeln: ein anderer Saal fällt ihr ein, in dem sie Stunden zuvor gestanden. Nicht einer der Zuschauer dort unten ahnt - woran die junge Schauspielerin denkt.
      Der alte Herr im Zug von Speyer nach Kaiserslautern hatte sie schon lange beobachtet. Mit geschlossenen Augen hatte sie ihm gegenüber gesessen.Leise hatten sich ihre Lippen bewegt, so als bete sie. Züge des Unmuts und des Leides waren über ihre Stirn gehuscht. Plötzlich hob sie im Gefühl des Triumphs das Gesicht empor und der verblüffte Mann vernahm die halblauten Worte: „Sie geht in Wut! Sie trägt den Tod im Herzen! 0 wie mir wohl ist Hanna! Endlich, endlich nach Jahren der Erniedrigung, der Leiden, ein Augenblick der Rache, des Triumphs!" Kopfschüttelnd verließ der alte Herr im nächsten Bahnhof den Zug.
      Wie hätte er verstehen sollen, was hier geschah! Er hatte einen Menschen getroffen, der keine alltäglichen Wege wandelte. Die 30jährige Schauspielerin Lilo Loewe ist Schülerin der Förderkurse des Speyerer Instituts. Fünfzehn Jahre war sie Schauspielerin. In Augsburg, Coburg, Celle und Trier hat sie auf der Bühne die großen Heldinnen, von der Maria Stuart über die naturalistischen Frauengestalten bis zur Moderne, gespielt. Vor knapp einem Jahr stand sie, in Pforzheim noch als Gina in Ibsens "Wildente" auf der Bühne. Das war ihre letzte Rolle. Dann wollte sie plötzlich nicht mehr. Das Spielen allein genügte ihr nicht mehr. Die Rampe störte sie, die zwischen ihr und den Menschen war. Sie mußte direkt mit den Menschen in Berührung kommen: Ihre Bühne war das Leben! Sie beschloß Lehrerin zu werden! Sie wollte junge Menschen begeistern, mit ihnen die Dichter lesen und sich dem gemeinsamen Erlebnis des Laienspielens widmen.
      Aber wie das bewerkstelligen? Sie war mit der mittleren Reife abgegangen. Man wies ihr den Weg: In Speyer konnten in Förderkursen Menschen, mit abgeschlossenem Beruf, das Abitur nachmachen. Sie sagte der Bühne Lebewohl und meldete sich in der Schule an. Drei Jahre rechnet man für diesen Weg. Sie zwang sich zu eiserner Disziplin. Sie wollte es in eineinhalb Jahren schaffen. Da, gerade als sie sich wieder einmal einen Vormittag mit Mathematik und Physik geplagt hatte, rief ihr alter Theateragent an. Im Pfalztheater Kaiserslautern hatte eine junge Schauspielerin Knall auf Fall das Ensemble im Stich gelassen. Man brauchte eine neue Maria Stuart. Aus der Schülerin Lilo Loewe wurde wieder die Schauspielerin. Die Maria hatte sie schon in vier Inszenierungen gespielt. Sie sagte zu!
      So kam es, daß die junge Frau bis ein Uhr die Schulbank drückte und dann mit der Erlaubnis des Direktors nach Kaiserslautern fuhr. Rasch ins Hotel, dann zur Probe und abends stand sie als Maria Stuart in einem fremden Ensemble auf der Bühne. Abgeschminkt und todmüde ins Bett. Um fünf Uhr früh klingelte der Wecker. Um halb sechs war sie am Bahnhof und punkt acht Uhr saß Lilo Loewe, die beifallumrauschte Stuart des Vorabends, wieder in Speyer auf der Schulbank.
      Ein Frauenleben aus dem Jahre 1961. Eine Schauspielerin die alles daransetzt Lehrerin zu werden. Die Volksschule in Trier wird sich freuen über diese kommende Kraft. Denn dort möchte sie unterrichten - und im„Rückfall" auch dann und wann Theater spielen!
      Robert Oberhauser
      Bild: Lilo Loewe als Maria Stuart; Foto: Bachem