Familiendaten der
 Paul Wolfgang Merkelschen Familienstiftung Nürnberg

Elisabeth Groland

weiblich geschätzt 1353 -


Angaben zur Person    |    Quellen    |    Alles    |    PDF

  • Name Elisabeth Groland 
    Geboren geschätzt 1353 
    Geschlecht weiblich 
    Personen-Kennung I9442  Paul Wolfgang Merkel
    Zuletzt bearbeitet am 4 Dez 2017 | Brick 

    Vater Ulrich Groland,   geb. Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 25 Apr 1407, Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Mutter Elisabeth Schopper,   gest. 1409, Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Verheiratet 1351  Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Familien-Kennung F2226  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie Hermann Stromer von Reichenbach,   gest. 1406, Nürnberg,,,,,,,, Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Notizen 
    • Biedermann CCCCLXIII; DFA 47 (1971) AL Reiß
      Stromer von Reichenbach - Das Geschlecht nannte sich ursprünglich "vonReichenbach". Als Conrad nach Nürnberg kam, wohnte er bei seinemSchwager Conrad Stromer, dem Forst- und Jägermeister, worauf beiderKinder "Stromer" genannt wurden. Zur Unterscheidung nannten sich danndie einen "Stromer von Reichenbach", die anderen "Waldsromer".
      (A.Mez, S.205)

      16206/6157/11498 (vollständiger Text)
      Kopie bei Aufzeichnungen von EDUARD MERKEL (IV-10.03.07) über früheMerkel-Vorfahren (alphabetisch geordnet);
      eingescannt, Fußnoten in Text eingefügt und ins Ahnenprogramm eingefügtvon Eberhard Brick (2005)
      MVGN 52 (1963/64) Scharr, Waldstromer, hier Auszug S. 38-39
      PETER I. , aus der 1. Ehe seines Vaters Heinrich II. [181 Hegel 1, S.62 Z. 14; Wolfgang v. Stromer in MVGN 50/1960 S. 5 und S. 8, wobei zu S.5 Anm. 26 zu bemerken ist, daß Heinrich Geuschmidt nicht nur bis 1312erwähnt wird, sondern auch noch am 27. 11. 1316 als Schöffe, am 24. 7.1319 als Vetter (richtig: Onkel) der Kinder seines Bruders Seitz. am 28.5. 1325 als Schöffe, am 28. 2. 1326 mit seiner Ehefrau Margret, am 28.8. 1326 als Schöffe und am 30. 7. 1336 in einem Landgerichtsbrief (NUB(Ms.) ]., + (3.verb.)4.(urspr.) 12. 1388 [182 Hegel 1, S. 63 Z. 22 und23. Er führt noch im Sommer 1388 die Nürnberger beim Feldzug in Schwabenund bei der vernichtenden Niederlage bei Weil der Stadt - Döffingen(Archiv für Geschichte des Buchwesens IV, 1961, Sp. 195 Anm. 8, undStaatsarchiv Nürnberg AStB 133 fol. 4 ff., 55 r und 92 v); Hinweis vonWolfgang Frhr. Stromer v. Reichenbach.] 1347-1388 [149 s.o.], Ratsherrund führender Politiker Nürnbergs sowie politischer Ratgeber undFinanzier Kaiser Karls IV., ist berühmt geworden durch seine für dieForstwirtschaft bahnbrechende Erfindung der Nadelholzsaat. Hierzu kam erdurch systematische Beobachtungen, Überlegungen und mannigfaltigeVersuche; reife Tannenzapfen entleeren sich schon am Baum, währendunreife nicht keimen und auch nicht lagerfähig sind. Das Problem lag inder Hauptsache darin, daß die unreif geernteten Samen durchWärmeeinwirkung nachreifen (klengen) und vom Herbst bis zum nächstenFrühjahr konserviert werden mußten. Die segensreiche Erfindung Peter I.Stromer ermöglichte die Aufforstung von durch Raubbau oder Abbrandehemaliger Wälder verödeten Landstrichen sowie von solchen, die fürAckerbau nicht genügend ertragreich waren. Von Nürnberg aus erobertesich die Nadelholzsaat Europa und die Welt, nachdem im Jahre 1368 dieersten Großversuche Peter Stromers in Lichtenhof günstig verlaufen waren(s. bei Conrad III. Waldstromer). Peter I.
      MVGN 52 (1963/64) Scharr, Waldstromer; S. 39
      ist Hauptherr des Handelshauses der Stromer, dessen Handelsnetz damalsganz Europa umspannte [99 s.o.] [183 Ernst Frhr. Stromer v.Reichenbach, Unsere Ahnen in der Reichsstadt Nürnberg 1250-1806.Grünsberg/Nürnberg 1951. S. 11 ff.; F. M. Ress, Wolfgang v. Stromeru.a.. Porträts deutscher Montanunternehmer im Wandel der Jahrhunderte,in Der Völklinger Hüttenmann. 17. Jg., Heft 2/3, Völklingen/Saar März1963. S. 76. Sonst u. a. in: A. Schwappach, Handbuch der Forst- undJagdgeschichte Deutschlands, Berlin 1886-88. S. 186 ff.: R. Immel.Beiträge zur Frühgeschichte der Nadelholzkultur, in Allgem. Forst- undJagdzeitung, 109. Jg.. Frankfurt 1933; Aloys Schulte. Geschichte desmittelalterlichen Handels und Verkehrs zwischen Westdeutschland undItalien. Leipzig 1900. Bd. I S. 285. 543, 573 und Bd. II S. 81-83. 172.][194a L. Sporhan und Wolfgang v. Stromer, Handelshaus der Stromer, inUnbekanntes Bayern, Bd. VII, München 1962, S. 56-73, und inVierteljahresschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte; 47/1960. S.81-104..]. Er ist in 1. Ehe verheiratet mit Siglint Ebner, + 1350 [184Hegel 1, S. 63 Z. 13-18; Siglint ist eine Tochter des Hermann II. Ebner.+ 1346. 1315-1344, ab 18. 1. 1320 Schöffe. 1342-1344 Pfleger von St.Sebald, oo Margarete. 27. 10. 1329 urk. (NUB (Ms) ), wohl einer Tochterdes Jacob Ortlieb oo (Margarete) Weigel.], in 2. Ehe mit MargretForstmeister [185 Hegel 1, S. 63 Z. 19 und 20]., die am 17. 3. 1384erwähnt wird [149 s.o.] und der am 11. 3. 1387 Abt Berthold (Stromer)des Klosters Heilsbronn das Haus hinter der St. Lorenzkirche für 144 flzu Leibgedinge auf Lebenszeit gibt [183a Der Hof lag „über den Weg" zumHof des Klosters Heilsbronn, d. h. von der Lorenzkirchepegnitzabwärts.]. Margret ist die Tochter Otto III. Forstmeister (s. beidiesem ). Peters ältester Sohn aus 1. Ehe, H e r m a n n II. , + 1406,oo Els Groland, Tochter des Ulrich [186 Hegel 1, S. 65 Z. 20 und 21.],hat einen Sohn P a u 1 u s Stromer, * 1390 [186a Hegel 1, S. 65 Z. 25und 26.], der von 1440-1460 der erste Oberstforstmeister der StadtNürnberg nach dem Erwerb der burggräflichen Rechte am Sebalder Wald undnach Vereinigung des Waldstromer- und Forstmeisteramtes im Lorenzer Waldist [187 Hinweis von Dr. Wolfgang Frhr. Stromer v Reichenbach.] [1]
    Kinder 
     1. Barbara Stromer von Reichenbach,   gest. 02 Feb 1423
     2. Gerhauß Stromer von Reichenbach
     3. Elisabeth Stromer von Reichenbach
     4. Margaretha Stromer von Reichenbach
     5. Anna Stromer von Reichenbach
     6. Paulus Stromer von Reichenbach,   geb. 1390,   gest. 1442  (Alter 52 Jahre)
     7. Peter Stromer von Reichenbach
    Zuletzt bearbeitet am 6 Mrz 2002 
    Familien-Kennung F3923  Familienblatt  |  Familientafel

  • Quellen 
    1. [S1] Keller, Keller, G.; Generalmajor, (Druck der Stuttgarter Buchdruckerei-Gesellschaft m.b.H.).